Wanderschuh Beratung

Das Wanderschuhwerk ist meiner Meinung nach DER wichtigste Ausrüstungsgegenstand für Wanderungen.
Es bietet nicht nur Komfort, sondern vor allem Schutz vor Verletzungen – ob durch scharfe Kanten, Dornen, Bisse, Nässe, Kälte, UV-Strahlung oder auch durch vorzeitige Ermüdung.
Die folgende Wanderschuh Beratung soll dich dabei unterstützen den funktional besten Schuh zu finden.
Für deine Wanderschuh-Suche solltest du ausreichend Zeit einplanen. Das wichtigste aber ist, dass der Schuh passt!
Im Zweifel auf ein paar weniger wichtige Features verzichten und ggf. Abstriche bei der Optik machen. Der Schuh muss(!) sich wie eine zweite Haut anfühlt und darf auch auf längeren Touren keine Druckstellen, Blasen oder gar Schmerzen verursachen.



Worauf muss Du also bei den Wanderschuhen achten? In der folgenden Wanderschuhberatung erhälst du dazu Empfehlungen und Erläuterungen für die wichtigsten Eigenschaften.
Wähle dazu entweder direkt einen Allrounder-Vorschlag oder beantworte alternativ wenige Fragen zum Einsatzzweck (Aktivität, Wetter, Gewicht) für deine individuelle Konfiguration.

Vorschlag vs. Fragebogen

Auswahl zwischen Vorschlag für konkrete Produkt-Eigenschaften für ein breites Einsatzspektrum ODER der Nutzung des Fragebogens um individuellen Anforderungen für Produkteigenschaften zu identifizieren.


Wanderschuh-Ratgeber (Fragebogen)

Vorschlag

Produkt-Eigenschaften:

Kategorie


Der leichte Trekkingstiefel der Kategorie B ist der Allrounder fürs Wandern.
Durch ihre verwindungssteife Sohle sind sie ideal auf Wanderwegen in den Mittelgebirgen bzw. gut erschlossenen Wanderwegen im Hochgebirge. Durch ihre Konstruktion sind sie darüberhinaus ideal für Trekkingtouren.

Leichter Trekkingstiefel (Kategorie B)

Lowa Renegade (unbezahlte Werbung)

Schaft-Material


Leder (ohne Membran) ist und bleibt weiterhin ein ideales Material.
Es bleibt – im Gegensatz zu Membranen – auch bei warmen Temperaturen atmungsaktiv und kann durch einfache Behandlung wasserdicht gemacht werden. Es trägt sich sehr komfortabel und ist vor allem langlebig und robust.

Zusatz-Schutz


Beim Zehenschutz handelt es sich um einen verstärkten Bereich um den Zeh herum.
Bei der Zehenschutzkappe reicht der Schutz sogar über den Zehennagel.

Verschluss-System


Beim traditionelle Schnürsenkelbindung fixiert der Schnürsenkel den Schaft um den Fuß.
Es hat sich bewährt, da es langlebig und einfach zu reparieren ist. Zudem können bestimmte Fußregionen durch spezielle Schnürtechneken besser fixiert oder auch entlastet werden (z.B. Wechsel bei berauf zu bergab).

Zwischensohle


Zwischensohlen aus PU dämpfen stärker und länger als EVA-Sohlen.
Allerdings sind sie auch schwerer und weniger langlebig (Sohle zerbröselt durch natürliche Alterung).

Laufsohle


Die Lauf- oder Außensohle besteht meist aus Gummi.
Es ist besonders langlebig, dehnbar und eine überlegene Beständigkeit gegen Rutschen im Vergleich zu günstigen PVC-Sohlen. Die hohe Dichte macht es zusätzlich resistenter gegen Durchstechen und Schneiden (z.B. an scharfen Kanten), aber auch schwerer.

Vorteile

  • Ideal fürs Mittelgebirgen oder gut ausgebaute Wanderwege im Hochgebirge (leichte Trekkingstiefel)
  • Ausreichende Fußstabilität für mittelschweres Gepräck (leichte Trekkingstiefel)
  • Gute Wasserdichtigkeit sowie gute Atmungsaktivität auch bei sommerlichen Temperaturen (Leder ohne Membran)

Nachteile

  • ungeeignet für unwegsame Pfade oder schweres Gepäck (leichte Trekkingstiefel)
  • anpassen?

  • suboptimal für sehr gut ausgebaute Wanderwege oder Flachland (leichte Trekkingstiefel)
  • anpassen?

  • ungeeignet für sehr nassen Untergrund/ Wetter (Leder ohne Membran)
  • anpassen?

  • suboptimal für heißes Wetter (Leder)
  • anpassen?

Fragebogen

1. Schuhkategorie: Für welche Art von Wanderung sollen die Schuhe vorwiegend genutzt werden?

Es ist ganz entscheidend für welche Art von Wanderung das Wanderschuhwerk hauptsächlichg genutzt werden soll. Untergrund, Geländeform aber auch das Rucksackgewicht stellen sehr unterschiedliche Anforderungen an die notwendige Steifigkeit des Schuhwerkes.
Grundsätzlich kann man sagen, je anspruchsvoller die Tour desto steifer sollten Schaft und Sohle sein.









Empfohlene Produkt-Eigenschaften:

Schuhkategorie


Bei Wanderschuhen der Kategorie A handelt es sich um Halbschuhe (niedriger Schaft).
Sie sind sehr komfortabel bieten durch den niedrigen Schaft aber nur wenig Stabilität im Knöchelbereich. Sie sind daher ideal für Touren auf denen der Fuß weniger Unterstützung benötigt (z.B. sehr gut ausgebaute Wege, einfache Tageswanderung).

Wanderschuh (Kategorie a)

Lowa Maddox GTX (unbezahlte Werbung)

Zusatz-Schutz


Beim Zehenschutz handelt es sich um einen verstärkten Bereich um den Zeh herum.

Zwischensohlen-Material


Zwischensohlen aus PU dämpfen stärker und länger als EVA-Sohlen.
Allerdings sind sie auch schwerer und weniger langlebig (Sohle zerbröselt durch natürliche Alterung).

Laufsohlen-Material


Die Lauf- oder Außensohle besteht meist aus Gummi.
Es ist besonders langlebig, dehnbar und eine überlegene Beständigkeit gegen Rutschen im Vergleich zu günstigen PVC-Sohlen. Die hohe Dichte macht es zusätzlich resistenter gegen Durchstechen und Schneiden (z.B. an scharfen Kanten), aber auch schwerer.

Schuhkategorie


Die Wanderstiefel der Kategorie AB zeichnen sich vor allem durch eine verwindbare Sohle aus.
Sie sind daher ideal für gut ausgebaute Wanderwege im Mittelgebirge (teilbefestigt, teilweise naturbelassener Untergrund) sowie für Wanderungen mit mittelschweren Gepäck. Ihr großer Vorteil ist das gute Gefühl für den Untergrund und das geringe Gewicht.

Wanderstiefel (Kategorie AB)

Lowa Innox Pro GTX Mid (unbezahlte Werbung)

Zusatz-Schutz


Beim Zehenschutz handelt es sich um einen verstärkten Bereich um den Zeh herum.

Zwischensohlen-Material


Zwischensohlen aus PU dämpfen stärker und länger als EVA-Sohlen.
Allerdings sind sie auch schwerer und weniger langlebig (Sohle zerbröselt durch natürliche Alterung).

Laufsohlen-Material


Die Lauf- oder Außensohle besteht meist aus Gummi.
Es ist besonders langlebig, dehnbar und eine überlegene Beständigkeit gegen Rutschen im Vergleich zu günstigen PVC-Sohlen. Die hohe Dichte macht es zusätzlich resistenter gegen Durchstechen und Schneiden (z.B. an scharfen Kanten), aber auch schwerer.

Schuhkategorie


Der leichte Trekkingstiefel der Kategorie B ist der Allrounder fürs Wandern.
Durch ihre relativ verwindungssteifen Sohle sind sie ideal auf Wanderwegen in den Mittelgebirgen bzw. gut erschlossenen Wanderwegen im Hochgebirge. Durch ihre Konstruktion sind sie darüberhinaus ideal für Trekkingtouren.

Leichter Trekkingstiefel (Kategorie B)

Lowa Renegade (unbezahlte Werbung)

Verschluss-System


Beim traditionelle Schnürsenkelbindung fixiert der Schnürsenkel den Schaft um den Fuß.
Es hat sich bewährt, da es langlebig und einfach zu reparieren ist. Zudem können bestimmte Fußregionen durch spezielle Schnürtechneken besser fixiert oder auch entlastet werden (z.B. Wechsel bei berauf zu bergab).

Zusatz-Schutz


Beim Zehenschutz handelt es sich um einen verstärkten Bereich um den Zeh herum.
Bei der Zehenschutzkappe reicht der Schutz sogar über den Zehennagel.

Zwischensohlen-Material


Zwischensohlen aus PU dämpfen stärker und länger als EVA-Sohlen.
Allerdings sind sie auch schwerer und weniger langlebig (Sohle zerbröselt durch natürliche Alterung).

Laufsohlen-Material


Die Lauf- oder Außensohle besteht meist aus Gummi.
Es ist besonders langlebig, dehnbar und eine überlegene Beständigkeit gegen Rutschen im Vergleich zu günstigen PVC-Sohlen. Die hohe Dichte macht es zusätzlich resistenter gegen Durchstechen und Schneiden (z.B. an scharfen Kanten), aber auch schwerer.

Schuhkategorie


Der schwere Trekkingstiefel der Kategorie BC ist durch seinen steiferen Schaft ingesamt noch stabiler als Kategorie B.
Diese Eigenschaft ermöglicht nicht nur anspruchsvolle Trekkingtouren – vor allem mit schweren Gepäck, sondern eröffnet zudem unwegsame Hochgebirgswanderwege oder auch Klettersteige. Ihre steife Sohle ermöglicht die Verwendung von Leichtsteigeisen
und damit die Querung von weniger steilen Gletscherpassagen.

Schwerer Trekkingstiefel (Kategorie BC)

Lowa TibetLL GTX (unbezahlte Werbung)

Zusatz-Schutz


Beim Zehenschutz handelt es sich um einen verstärkten Bereich um den Zeh herum.
Bei der Zehenschutzkappe reicht der Schutz sogar über den Zehennagel.

Verschluss-System


Beim traditionelle Schnürsenkelbindung fixiert der Schnürsenkel den Schaft um den Fuß.
Es hat sich bewährt, da es langlebig und einfach zu reparieren ist. Zudem können bestimmte Fußregionen durch spezielle Schnürtechneken besser fixiert oder auch entlastet werden (z.B. Wechsel bei berauf zu bergab).

Zwischensohlen-Material


Zwischensohlen aus EVA sind besonders leicht und langlebig.
Allerdings verlieren sie ihre dämpfende Eigenschaft schneller als PU. Für gelegentliche Nutzung daher ideal.

Laufsohlen-Material


Die Lauf- oder Außensohle besteht meist aus Gummi.
Es ist besonders langlebig, dehnbar und eine überlegene Beständigkeit gegen Rutschen im Vergleich zu günstigen PVC-Sohlen. Die hohe Dichte macht es zusätzlich resistenter gegen Durchstechen und Schneiden (z.B. an scharfen Kanten), aber auch schwerer.

Schuhkategorie


Die Wanderstiefel der Kategorie C sind besonders stabil und für anspruchvolles Terrain konzipiert.
Sie zeichnen sich durch einen sehr steifen hohen Schaft und eine harte, trittstabile Sohle aus. Diese ist ideal für den Einsatz in Fels, Wand und Geröll sowie auf sehr groben Untergrund.
Darüberhinaus sind sie bedingt für Steigeisen geeignet und ermöglicht so Touren auf Gletschern. Alles in allem der Stiefel fürs Hochgebirge.

Hochgebirgsstiefel (Kategorie C)

Lowa Cevedale Evo GTX (unbezahlte Werbung)

Zusatz-Schutz


Beim Zehenschutz handelt es sich um einen verstärkten Bereich um den Zeh herum.
Bei der Zehenschutzkappe reicht der Schutz sogar über den Zehennagel.


Das Geröllschutzband ist ein Band aus robusten Material direkt oberhalb der Sohle (z.B. Gummi).
Auf steinigen und unebenen Pfaden wird so der Fuß und das Schaftmaterial besser geschützt.

Verschluss-System


Beim traditionelle Schnürsenkelbindung fixiert der Schnürsenkel den Schaft um den Fuß.
Es hat sich bewährt, da es langlebig und einfach zu reparieren ist. Zudem können bestimmte Fußregionen durch spezielle Schnürtechneken besser fixiert oder auch entlastet werden (z.B. Wechsel bei berauf zu bergab).

Zwischensohlen-Material


Zwischensohlen aus EVA sind besonders leicht und langlebig.
Allerdings verlieren sie ihre dämpfende Eigenschaft schneller als PU. Für gelegentliche Nutzung daher ideal.

Laufsohlen-Material


Die Lauf- oder Außensohle besteht meist aus Gummi.
Es ist besonders langlebig, dehnbar und eine überlegene Beständigkeit gegen Rutschen im Vergleich zu günstigen PVC-Sohlen. Die hohe Dichte macht es zusätzlich resistenter gegen Durchstechen und Schneiden (z.B. an scharfen Kanten), aber auch schwerer.

Schuhkategorie


Der ultimative Hochgebirgsstiefel der Kategorie D ist im engeren Sinne kein „Wanderschuh“.
Dieses Schuhwerk ist für Eis und Kälte konzipiert. Auf steilen Gletschern, Eistouren und Eisklettern sind diese Schuhe ganz in ihrem Element. Dafür haben sie einen harten, sehr hohen wasserdichten – und gefütterten – Schaft und eine
besonders steife und absolut steigeisen-geeignete Sohle. Sie ist so steif, dass sie sich auch beim Einsatz von Frontalzacken nicht verbiegt.

Ultimativer Hochgebirgsstiefel (Kategorie D)

Lowa Expedition 6000 EVO RD (unbezahlte Werbung)

Zusatz-Schutz


Beim Zehenschutz handelt es sich um einen verstärkten Bereich um den Zeh herum.
Bei der Zehenschutzkappe reicht der Schutz sogar über den Zehennagel.


Das Geröllschutzband ist ein Band aus robusten Material direkt oberhalb der Sohle (z.B. Gummi).
Auf steinigen und unebenen Pfaden wird so der Fuß und das Schaftmaterial besser geschützt.

Verschluss-System


Beim traditionelle Schnürsenkelbindung fixiert der Schnürsenkel den Schaft um den Fuß.
Es hat sich bewährt, da es langlebig und einfach zu reparieren ist. Zudem können bestimmte Fußregionen durch spezielle Schnürtechneken besser fixiert oder auch entlastet werden (z.B. Wechsel bei berauf zu bergab).

Zwischensohlen-Material


Zwischensohlen aus EVA sind besonders leicht und langlebig.
Allerdings verlieren sie ihre dämpfende Eigenschaft schneller als PU. Für gelegentliche Nutzung daher ideal.

Laufsohlen-Material


Die Lauf- oder Außensohle besteht meist aus Gummi.
Es ist besonders langlebig, dehnbar und eine überlegene Beständigkeit gegen Rutschen im Vergleich zu günstigen PVC-Sohlen. Die hohe Dichte macht es zusätzlich resistenter gegen Durchstechen und Schneiden (z.B. an scharfen Kanten), aber auch schwerer.

Schuhkategorie


Der ultimative Hochgebirgsstiefel der Kategorie D ist im engeren Sinne kein „Wanderschuh“.
Dieses Schuhwerk ist für Eis und Kälte konzipiert. Auf steilen Gletschern, Eistouren und Eisklettern sind diese Schuhe ganz in ihrem Element. Dafür haben sie einen harten, sehr hohen wasserdichten – und gefütterten – Schaft und eine
besonders steife und absolut steigeisen-geeignete Sohle. Sie ist so steif, dass sie sich auch beim Einsatz von Frontalzacken nicht verbiegt.

Expeditionsstiefel (Kategorie D)

Lowa Expedition 6000 EVO RD (unbezahlte Werbung)

Schaft-Material


Schuhwerk aus Plastik findet sich fast ausschließlich bei Berg- und Ski-Stiefeln.
Plastik ist besonders steif und absolut wasserdicht – auch bei sehr niedrigen Temperaturen – und somit ideal für den Einsatz in eisigen Höhen. Alternativ oder auch ergänzend wird wasserdichte Synthetik verwendet.

Zusatz-Schutz


Beim Zehenschutz handelt es sich um einen verstärkten Bereich um den Zeh herum.
Bei der Zehenschutzkappe reicht der Schutz sogar über den Zehennagel.


Das Geröllschutzband ist ein Band aus robusten Material direkt oberhalb der Sohle (z.B. Gummi).
Auf steinigen und unebenen Pfaden wird so der Fuß und das Schaftmaterial besser geschützt.

Verschluss-System


Beim traditionelle Schnürsenkelbindung fixiert der Schnürsenkel den Schaft um den Fuß.
Es hat sich bewährt, da es langlebig und einfach zu reparieren ist. Zudem können bestimmte Fußregionen durch spezielle Schnürtechneken besser fixiert oder auch entlastet werden (z.B. Wechsel bei berauf zu bergab).

Zwischensohlen-Material


Zwischensohlen aus EVA sind besonders leicht und langlebig.
Allerdings verlieren sie ihre dämpfende Eigenschaft schneller als PU. Für gelegentliche Nutzung und harte Konditionen daher ideal.

Laufsohlen-Material


Die Lauf- oder Außensohle besteht meist aus Gummi.
Es ist besonders langlebig, dehnbar und eine überlegene Beständigkeit gegen Rutschen im Vergleich zu günstigen PVC-Sohlen. Die hohe Dichte macht es zusätzlich resistenter gegen Durchstechen und Schneiden (z.B. an scharfen Kanten), aber auch schwerer.

Schuhkategorie


Der Gummiwanderstiefel ist ein aufs Wandern zugeschnittener Gummistiefel.
Anders als Wanderschuhe besitzen sie einen hohen absolut wasserdichten Schaft aus Naturkautschuk. Diese Eigenschaft macht sie ideal für den Einsatz in sehr nassen Untergrund (z.B. Skandinavien).

Schaft-Material


Die Lauf- oder Außensohle besteht meist aus Gummi.
Es ist besonders langlebig, dehnbar und eine überlegene Beständigkeit gegen Rutschen im Vergleich zu günstigen PVC-Sohlen. Die hohe Dichte macht es zusätzlich resistenter gegen Durchstechen und Schneiden (z.B. an scharfen Kanten), aber auch schwerer.

Zusatz-Schutz

ein zusätzlicher Fuss-Schutz ist grundsätzlich nicht notwendig. Das Schaftmaterial Gummi schützt bereits den Zehenbereich wesentlich besser als Leder oder Nylon.
In gerölllastiger Umgebung kann ein Geröllschutzband sinnvoll sein.

Verschluss-System

entfällt – Gummistiefel benötigen keine Bindung

Zwischensohlen-Material


Zwischensohlen aus EVA sind besonders leicht und langlebig.
Allerdings verlieren sie ihre dämpfende Eigenschaft schneller als PU. Für gelegentliche Nutzung daher ideal.

Laufsohlen-Material


Die Lauf- oder Außensohle besteht meist aus Gummi.
Es ist besonders langlebig, dehnbar und eine überlegene Beständigkeit gegen Rutschen im Vergleich zu günstigen PVC-Sohlen. Die hohe Dichte macht es zusätzlich resistenter gegen Durchstechen und Schneiden (z.B. an scharfen Kanten), aber auch schwerer.

Schuhkategorie


Die Besonderheit von Wüstenwanderstiefeln ist ihr sehr atmungsaktives – wenn auch nicht wasserdichten – Obermaterial.

Schaft-Material


…alternativ auch Baumwolle – ist aber nicht stichfest

Zusatz-Schutz


Beim Zehenschutz handelt es sich um einen verstärkten Bereich um den Zeh herum.

Verschluss-System


Beim traditionelle Schnürsenkelbindung fixiert der Schnürsenkel den Schaft um den Fuß.
Es hat sich bewährt, da es langlebig und einfach zu reparieren ist. Zudem können bestimmte Fußregionen durch spezielle Schnürtechneken besser fixiert oder auch entlastet werden (z.B. Wechsel bei berauf zu bergab).

Zwischensohlen-Material


Zwischensohlen aus EVA sind besonders leicht und langlebig.
Allerdings verlieren sie ihre dämpfende Eigenschaft schneller als PU. Für gelegentliche Nutzung daher ideal.

Laufsohlen-Material


Die Lauf- oder Außensohle besteht meist aus Gummi.
Es ist besonders langlebig, dehnbar und eine überlegene Beständigkeit gegen Rutschen im Vergleich zu günstigen PVC-Sohlen. Die hohe Dichte macht es zusätzlich resistenter gegen Durchstechen und Schneiden (z.B. an scharfen Kanten), aber auch schwerer.

2. Schaftmaterial: Welches Wetter bzw. Bodenfeuchtigkeit ist auf deiner Tour am wahrscheinlichsten?

Eine Tour in sengender trockener Hitze erfordert ein völlig anderes Schaftmaterial als eine Tour mit viel Regen und eher kühleren Temperaturen.



Empfohlene Produkt-Eigenschaften:

Schaft-Material


Leder (ohne Membran) ist und bleibt weiterhin ein ideales Material.
Es bleibt – im Gegensatz zu Membranen – auch bei warmen Temperaturen atmungsaktiv und kann durch einfache Behandlung wasserdicht gemacht werden. Es trägt sich sehr komfortabel und ist vor allem langlebig und robust.

Schaft-Material


Nylon-Mesh (ohne Membran) ist vor allem sehr atmungsaktiv, leicht und trocknet schnell.
Ohne eine Membran ist es nicht wasserdicht. Zudem ist Nylon weniger widerstandsfähig und nicht so langlebig wie Leder.

Schaft-Material


Um den Schuhen eine Wasserdichtigkeit zu verleihen (Nylon) bzw. diese zu verbessern (Leder) ist eine Membran notwendig.
Diese ist zwischen Oberstoff und Futter im Schaft eingebracht. Die (zusätzliche) Wasserdichtigkeit wird sich allerdings durch eine reduzierte Atmungsaktivität erkauft.

Schaft-Material

Das Schaft-Material ist bereits durch die Schuhkategorie vorgegeben (siehe Frage 1)

3. Verschluss-System (optional): Ist Dir ein schneller Schuhwechsel wichtig?

Ein schneller Schuhwechsel auf einer Wanderung? Diese Frage zielt auf das Verschluss- oder Bindungssystem ab. Derzeit ist der Vorteil von sog. Quick-Release Systemen auf Wanderungen aber überschaubar und eher im Trail-Running anzutreffen.


Empfohlene Produkt-Eigenschaften:

Verschluss-System


Der große Vorteil von Quick-release Bindungen ist, dass der Schaft schnell am Fuß fixiert und gelöst werden kann.
Bisher finden Sie allerdings hauptsächlich bei Trailrunning Schuhen und noch relativ wenigen Wanderschuhen bzw. -stiefeln Anwendung. Eine provisorische Reparatur wie beim klassischen Schnürsenkelsystem ist kaum möglich.

Verschluss-System


Beim traditionelle Schnürsenkelbindung fixiert der Schnürsenkel den Schaft um den Fuß.
Es hat sich bewährt, da es langlebig und einfach zu reparieren ist. Zudem können bestimmte Fußregionen durch spezielle Schnürtechneken besser fixiert oder auch entlastet werden (z.B. Wechsel bei berauf zu bergab).

Verschluss-System

Das Verschlus- bzw. Bindungssystem ist bereits durch die Schuhkategorie vorgegeben (siehe Frage 1)

4. Zwischensohle (optional): Wie oft benötigst du die Schuhe? Hast du besondere Anforderungen?

Grundsätzlich kommen Schuhe bereits mit dem für ihre Schuhkategorien optimalen Material für die Zwischensohle. In den kleineren Klassen A bis B kann man – nach persönlicher Vorliebe – den Schwerpunkt entweder eher auf hohe Dämpfung oder auf Leichtigkeit legen.


Empfohlene Produkt-Eigenschaften:

Zwischensohlen-Material


Zwischensohlen aus PU dämpfen stärker und länger als EVA-Sohlen.
Allerdings sind sie auch schwerer und weniger langlebig (Sohle zerbröselt durch natürliche Alterung).

Zwischensohlen-Material


Zwischensohlen aus EVA sind besonders leicht und langlebig.
Allerdings verlieren sie ihre dämpfende Eigenschaft schneller als PU.

Zwischensohlen-Material

Das Zwischensohlen-Material ist bereits durch die Schuhkategorie vorgegeben (siehe Frage 1)

Zusammenfassung der Produkt-Eigenschaften

Empfehlungen:

outdoorsyRalf

Wenn es um Wanderschuhe geht, erreiche selbst ich neue Dimensionen in Sachen Recherche.
Vor meiner Himalaya-Tour stand der Kauf neuer Schuhe an. Meine ersten „richtigen“ Wanderschuhe hatte ich in Lappland ruiniert und auf einer anschließenden Hüttentour das gleiche meinen Füßen angetan.
Nie wieder sollten meine Füße so leiden müssen und daher bin ich es beim zweiten Schuhpaar sehr systematisch angegangen. In klassischen Geschäften bin ich schnell an Grenzen gestoßen, weil schlicht und einfach nicht genügend Auswahl zur Verfügung stand.
So entschloss ich mich 26(!) Paar Schuhe mit einem Mal Online zu bestellen.
Aus meiner Sicht eine total vernünftig Entscheidung 🤓:

  • Große Auswahl und direkter Vergleich, um die passende Marke/Produkt für meine Fussform zu finden,
  • Minimierung der Transport und Verpackungskosten (statt mehrmaliger Bestellungen und Retouren).

Aber als das Paket im Wert von 6.500 Euro vor meiner Tür stand, habe sogar ich den Wahnsinn in dem Vorgehen erkannt 🤪. Danke nochmal Globetrotter (unbezahlte Werbung).



Aber was soll ich sagen? Ich habe die Marke für meine damalige Fussform gefunden!
Wenn es um Wanderstiefel geht, bleibe ich Lowa weiterhin treu (unbezahlte Werbung) – auch wenn ich nach meiner Fernwanderung jetzt hauptsächlich Barfußschuhe trage.
Die Ironie an der Geschichte ist, dass der Schuh mir wunderbare Dienste im Himalaya geleistet hat. Mein Glück war aber, dass es nie geregnet hat.
Bei der Reinigung der Schuhe musste ich leider feststellen, dass die Schuhe so gar nicht wasserdicht waren. Es wurde mir alles sehr kulant erstattet. Das Produkt wurde auch aus dem Programm genommen – genaue Hintergründe kenne ich nicht.



Nach der Wanderung ist vor dem Schuhkauf 😉.

Feedback würde ich mich sehr freuen.

Cookie Consent Banner von Real Cookie Banner